Nachdem mich vor gut zwei Jahren ein leidenschaftlicher Canyonist und toller Mensch mit einer kleinen Schnuppertour im Tatzelwurm vollkommen verzaubert hatte, durfte ich mit ihm und ein paar lieben Freunden in mehreren Ländern traumhafte Schluchten und viele kleine und größere Abenteuer mit den da zugehörigen lustigen Geschichten erleben. DiesesJahr dann habe ich mich im DCV angemeldet, um auch diese große Familie der Schluchtenwanderer kennenzulernen. Kammi hat mich gleich zu einer Privatveranstaltung in Imst eingeladen, wo ich herzlich in die bunt zusammengewürfelte Truppe aufgenommen wurde.

Mit ihm, Andi Sommer und den Höhlengängern Martin & Zsolt sind wir in Badeklamotten im knietiefen Schnee zum Einstieg des Fallbachs gestapft und hatten trotz oder zum Teil. gerade auch wegen empörter Fußgänger ob unserer spärlichen Bekleidung sowie des deutlich betrüblicheren Seilverschleißes und übel riechenden Kadavern 2er verendeter Tiere einen Riesenspaß gehabt.

An den nächsten zwei Tagen konnten wir dann entgegen unserer Befürchtungen bei zwar immer noch leicht sportlichen aber durchaus machbaren Wasserständen Auerklamm und Rosengartenschlucht gehen – wobei ich dankbar vom Wissen und der Erfahrung von Andi und Kammi profitieren und lernen durfte.

An Pfingsten bin ich am gefühlt einzig nicht verregneten Tag der Woche zur zusammen gezogenen Truppe der Sylvenstein- und Kochelseeurlauber dazugestoßen, um an einem wunderschön sonnig heißen Tag mit Joe, Günther & Helga 3 x den Heckenbach im Steigerungslauf zu genießen und erstürmen.

Anschließend noch gemütliches Beisammensein bei lustigem Wurfspiel auf dem Campingplatz zusammen mit der zweiten Truppe von Nobby Fischer und Peter Helmlinger, welche die Heckenbachtour mit Kids und Einsteigern gegangen waren. Dieses Wochenende dann bin ich beim von Andreas Schlechta organisierten Kufsteinwochenende dabei gewesen.

Wir konnten zwar wege unsicheren Wetterverhältnissen, Anfängern in der Gruppe und weil die Bahn am Gaisbach dieses Jahr geschlossen ist nicht die geplanten Wunschtouren Kreuzklamm und Gaisbach gehen, haben dann aber sehr schöne Alternativen gefunden.

Freitag sind die Jungs im unteren Teil der Gießenbachklamm eine Einsteigertour für die Neuzugänge gegangen, Samstag dann die Dießbachschlucht, So den Karnergraben – jeweils mit lecker Happischnappi in idyllisch gelegenem Landgasthof im Anschluss.

Der Campingplatz direkt am Ufer des Thiersees ist wirklich schee und auch hier war die Truppe wieder richtig lustig. Bis Samstag waren außer Andreas noch Nobby (Fischer) mit zwei Kollegen, die das erste Mal in der Schlucht waren, Günther und Helga vom Heckenbach und Manuel (Schwarz)

dabei, Samstagabend ist dann noch Wolfgang (Stich) dazugestoßen.

Abends stand gemütliches Beisammensein mit spannenden und unterhaltsamen Geschichten und Diskussionen auf dem Programm, ein Teil der Truppe ist in der Dorfkneipe mit den Dorfschönheiten abgestürzt aber am nächsten Tag wieder tapfer dabei gewesen.

Ok, eine Sonnenbrille musste manch einer auch in der Schlucht durchgehend tragen, aber bei dem Nachtprogramm war das mehr als verständlich ;o). Und wieder haben die Schluchtkameraden bereitwillig ihre verschiedenen Ansätze und Routinen in der Canyoningtechnik mit mir geteilt.

Am Ende war ich zu vielen weiteren Veranstaltungen eingeladen worden und bin mit einem wunderschönen Wochenende im Gepäck zusammen mit den anderen Staubegeisterten auf der A8 nach Hause gekrochen.

Es ist wirklich schön, so herzlich von allen Mitgliedern der DCV Familie aufgenommen zu werden.

Vielen herzlichen Dank Euch allen dafür! Ich freue mich, noch viele weitere Familienmitglieder und tolle Schluchten kennenzulernen. - Rike Bauer -